Für ein weltoffenes Chemnitz

Mitglied C. Kempe-Schönfeld
Cynthia Kempe-Schönfeld

Mit meiner Tätigkeit im Bürgerverein FUER CHEMNITZ möchte ich weitere Akzente für ein weltoffenes und kreatives Chemnitz setzen. In der bewegten Vergangenheit unserer Stadt waren es stets die Blicke über die Grenzen hinaus, sei es in Kultur, Forschung oder Wirtschaft, die in unserer Stadt so manches mal im Verborgenen, aber auch mit stiller Anerkennung Großes bewirkten. So mag es typisch für unsere Bürgerschaft sein, dass wir leise stolz auf unsere Heimat sind, ohne stets die Errungenschaften ins Licht zu rücken. Leider vergessen wir dabei aber auch so manches und schauen nur auf Zukünftiges. Herausforderungen, die wir gemeinsam meistern können und mit Blick auf neue Generationen meistern werden.

In Chemnitz geboren, habe ich schon früh meine Leidenschaft für die Geschichte der Region und deren Vermittlung entdeckt. So war es nahezu selbstverständlich, dass ich an der hiesigen Technischen Universität Lehramt für Geschichte und Ethik studierte und meine Promotion begann. Neben ersten Veröffentlichungen zur Unternehmerfamilie Hartmann arbeitete ich bei vielen Ausstellungen für das städtische Schlossbergmuseum, entwickelte pädagogische Angebote für das Industriemueum Chemnitz und leitete das Deutsche Spielemuseum. Den Chemnitzer Netzwerkern vergangener Generationen folgend, führte mich mein Weg zudem quer durch Deutschland und Europa um letztendlich immer wieder heimzukehren.

Gemeinsam mit meinem Mann engagiere ich mich seit Jahren im Chemnitzer Kulturbetrieb. Ob Richard-Hartmann-Jahr, die jährlich stattfindenden Chemnitzer Spieletage oder unsere Arbeit im Deutschen und Sächsischen Museumsbund – stets sind wir bemüht Wissen zu bewahren und spielerisch Freude zu vermitteln. Hierzu gründeten wir zusammen mit Gleichgesinnten z.B. im Frühjahr 2016 den anerkannt gemeinnützigen Chemnitzer Würfeltürmer e.V.

Nachdem unsere Tochter Sophia Amelie 2015 auf die Welt gekommen war, übernahm ich den Vorsitz der European Society of Game-Collectors e. V., einem europaweit agierenden Verein von Spielesammlern, und gründete gemeinsam mit meinem Mann das Sächsische Institut für Spielpädagogik, -forschung und -systematik SIS³. Dies bildet den Rahmen für unser weiteres Engagement in der Region.

Konkret möchte ich in den kommenden Monaten die Öffentlichkeitswirksamkeit des Vereines unterstützen. Regelmäßige Pressemitteilungen, die Teilnahme an Ausschuss- und Ratssitzungen sowie der Kontakt mit lokalen Vertretern aus Kultur, Wirtschaft und Politik sollen die Anliegen des Vereines vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.