Historischer Lok-Transport zum 875. Stadtjubiläum im September 2018

Donnersberg, Hegel oder Muldental – welche wird es wohl werden?
Eines ist sicher, es wird erneut eine spektakuläre Veranstaltung zu Ehren Richard Hartmanns und der Chemnitzer Fahrzeugindustrie.

© Nicole Werner | Büergerverein FUER CHEMNITZ e.V.

Gemeinsam mit dem Richard Hartmann e.V., dem Sächsischen Eisenbahnmuseum, dem Industriemuseum Chemnitz, dem Museum für Sächsische Fahrzeuge Chemnitz e.V. und den Straßenbahnfreunden Chemnitz e.V. plant der Bürgerverein FUER CHEMNITZ e.V. einen historischen Lokomotive-Transport vom Hartmann-Platz über die Brückenstraße und Bahnhofstraße zum Chemnitzer Hauptbahnhof.

© Nicole Werner | Büergerverein FUER CHEMNITZ e.V.

So viel sei schon mal verraten, historische Automobile, Motorräder und Fahrräder sowie dem einen oder anderen Zeitgenossen werden Sie bestimmt begegnen. Seien Sie gespannt, wir verraten hier bald mehr…

Sie haben selbst einen Oldtimer, ein Wanderer-Motorrad oder ein Diamant-Fahrrad von vor 1945 und möchten an unserer Parade teilnehmen? Dann melden Sie sich bei uns unter bv-fuer-chemnitz@gmx.de.

Wir freuen uns natürlich auch über finanzielle Unterstützung um dieses Ereignis erneut zu einem ganz besonderen Erlebnis zu machen.

Machen Sie mit bei unserem Projekt die Partnerstädte von Chemnitz

pixabay - jerzykwpodrozy

Wir sind auf der Suche nach Menschen in Chemnitz die ursprünglich aus einer unserer Partnerstädte kommen oder mit diesen eng verbunden sind.

Dazu zählen Akron (USA), Arras (Frankreich), Düsseldorf (Deutschland), Ljubljana (Slowenien), Łódź (Polen), Manchester (England), Mulhouse (Frankreich), Taiyuan (China), Tampere (Finnland), Timbuktu (Mali), Ústí nad Labem (Tschechische Republik) und Wolgograd (Russland).

Was macht diese Stadt aus, welche Erlebnisse verbinden Sie mit dieser und was haben Sie dort schon alles erlebt? Machen Sie mit und melden Sie sich bei uns!

Im Rahmen des 875. Stadtjubiläums von Chemnitz möchten wir ein Projekt eben diesen Partnerstädten widmen und freuen uns auf Ihre Berichte und Mithilfe.

Schicken Sie uns eine E-Mail gerne auch in englischer Sprache an bv-fuer-chemnitz@gmx.de. Wir freuen uns auf Sie!

Vereinsausflug zum VW-Motorenwerk

Donnerstag, 10. August 2017

15.00 Uhr | VW-Motorenwerk, Kauffahrtei 47, Torwache A

Vereinsausflug des Bürgerverein FUER CHEMNITZ e.V.

Der Bürgerverein FUER CHEMNITZ e.V. lädt alle Vereinsmitglieder, Ehepartner, Freunde und Interessierte herzlich ein, einen Blick hinter die Kulissen des Produktionsprozesses im Chemnitzer VW-Motorenwerk bei einer sachkundigen Führung zu werfen.

Fragen sind nicht nur erlaubt, sondern werden erwartet.
Das Ganze wird ca. eineinhalb bis zwei Stunden dauern.

Bitte melden Sie sich bis zum 26.07.2017 an:
per E-Mail an bv-fuer-chemnitz@gmx.de
per Telefon unter 0371 – 674 98 84
(Anrufbeantworter ist immer dienstbereit)
per Post oder persönlich in der Straße der Nationen 45

Eintritt: frei

Wir danken vielmals dem Organisator Herrn Siegfried Bauer!

Rockkabarett Ruam und Freind

Donnerstag, 31. August 2017

19.30 Uhr | QUERBEET, Rosenplatz 4, 09126 Chemnitz

Ein liederlicher Abend
mit den RUAM – Das oberpfälzer Rockkabarett

Eine Veranstaltung des KleinKunstTheaters FATA MORGANA in der Reihe „Dialog der Kulturen“.
Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Chemnitz, Kulturbetrieb.

Rockkabarett Ruam und Freind

DIE RUAM
Claus Hofmann: Gesang, Gitarre, Mandoline (früher Hausbesetzer, jetzt Hausbesitzer, Schreinermeister)
Hermann Leeb: Gesang, Sologitarre (Deutschlehrer, Übersetzer ins Hochdeutsche)
Jürgen Meisenecker: Gesang, Drums (Dipl.-Volkswirt)
Reinhard Peter: Metzgersopran, Bass (Gewerkschaftssekretär, letztes Arbeiterelement der SPD)
Uli Teichmann: Saxophon, Klarinette, Querflöte, Klavier (Physiker, Störenfried bei den Linken)
Sabine Olschewsiki: Gesang (Krankenschwester)

Der DIALOG DER KULTUREN widmet sich erstmalig unseren unmittelbaren Nachbarn, deren Sprache die UNESCO bereits 2009 als gefährdet und damit schützenswert eingestuft hat, den Bayern.

DIE RUAM stammen aus dem nordmittelbairischen Sprachgebiet und sind dort in der mittelbairischen Sprachinsel Regensburg zu Hause. Dank eines Hochdeutsch sprechenden Mitglieds können sie sich auch außerhalb ihres Sprachraums ohne besondere Betreuung bewegen. Sie haben schon öfter im Ausland gespielt, z.B. in Tschechien, Franken, Österreich, Albayern, Thüringen. Und jetzt endlich in Sachsen!

Die RUAM: hochdeutsch: Die Rüben
Edelfrucht: wächst unter der Erde.
Rote Bete, intensiver roter Farbstoff!
oder auch: bayerisches Schimpfwort („Du Ruam Du“)
und vor allem: Regensburger Band
[Radau, Unfug, Arnachie, Marx (oder Mundart)]

Die Themen der Band sind so wie das Leben: Wo geraucht werden darf, die Nazis mal wieder im Kommen sind, die Donau ein Whisky-Fluss wird, die Arbeit stresst, wie wichtig das Bier für die Wirtschaft ist, wie die Freiheit am Hindukusch verteidigt wird.

Eintritt: 10 € | 5 € (ermäßigt)
Reservierung unter: sabine.kuehnrich@gmx.de oder Telefon 0177 – 22 31 335

15 Jahre Figürliches Glockenspiel

Dienstag, 31. Oktober 2017

15.30 Uhr | Altes Rathaus, Lukretia-Portal

© Jacqueline Haupt | Bürgerverein FUER CHEMNITZ e.V.

Unser Vereinsmitglied Klaus Kallmer lädt zum 15jährigen Bestehen des figürlichen Glockenspiels ins Alte Rathaus. Dafür öffnet Herr Kallmer zur Besichtigung sogar den Maschinenraum.

Anschließend findet ein geselliges Beisammensein im Ratskeller (Weinstube) statt.

… weil mich die Entwicklung von Chemnitz interessiert

Mitglied S. Bauer
Siegfried Bauer

Ich bin 1938 geboren und heute selbst stolzer Vater, Großvater und sogar Urgroßvater. Viele Jahre war ich im Bauwesen tätig, zuerst als Bauleiter im Talsperrenbau und später in Karl-Marx-Stadt/Chemnitz u.a. verantwortlich für die Chemnitzer Straßenbrücken. Irgendwann hatte mich unser Ehrenvorsitzender Herr Hartwig Albiro angesprochen und in den Bürgerverein FUER CHEMNITZ e.V. eingeladen. Da mich die Entwicklung von Chemnitz interessiert, bin ich dieser Einladung gerne gefolgt. Seit dem habe ich in den Projekten Graffiti FUER CHEMNITZ und früher als Mitglied der Arbeitsgruppe Chemnitzer Friedenstag mitgewirkt. Noch heute engagiere ich mich beim Chemnitzer Friedenstag sowie als Jury-Mitglied des Chemnitzer Friedenspreises und finde die Entwicklung der Bewerbungsthemen und das Kennenlernen der Nominierten sehr bewegend.

In Hinsicht auf die Kulturhauptstadtbewerbung von Chemnitz würde ich mich freuen, wenn wir die Idee den Fluss Chemnitz zwischen dem Pfortensteg und dem Wehr an der Georgstraße anzustauen wieder aufgreifen und somit das Stadtzentrum rund um die Chemnitz als Ausflugsziel wieder attraktiver machen könnten. Der Gedanke ist einen Boots- und Gondelbetrieb auf diesem Flussabschnitt und vielleicht sogar über eine Schleuse zum Schlossteich mit Anlegemöglichkeiten an den Ufern der Chemnitz zu Restaurants, Bars und Cafés anzubieten. Schön wäre es auch, wenn wir das Projekt Graffiti wieder zu neuem Leben erwecken. Chemnitzer Schüler und professionelle Sprayer könnten somit das Stadtbild positiv ergänzen.

Mein Lieblingsplatz – der Schlossberg ist zu allen Jahreszeiten interessant

Auf dem Schlossberg befinden sich einige der ältesten Gebäude der Stadt – die ehemalige Kloster- und Schlosskirche sowie das Schlossbergmuseum. Als einstiges Kloster St. Marien und kurfürstliches Jagdschloss bieten die heutigen Museumsgebäude viel Raum für persönliche Entdeckungen rund um die Geschichte unserer Stadt. Im Miramar wird nicht nur für unser leibliches Wohl gesorgt, sondern man genießt auch einen wunderbaren Blick über den Schlossteich. Der herrliche Park lädt uns zum Picknick und Spazieren ein, und ist immer wieder Gastgeber herrlicher Veranstaltungen mit musikalischer Umrahmung wie z.B. der Robert-Schumann-Philharmonie…

© Siegfried Bauer | Bürgerverein FUER CHEMNITZ e.V.

Mein Lieblingsplatz – das Stadtbad

Die große und kleine Schwimmhalle des Chemnitzer Stadtbades waren früher mein zweites Zuhause. Als Mitglied der BSG Chemie Chemnitz habe ich mich hier mit Gleichgesinnten zum Trainung und zu Wettkämpfen getroffen. Wir hatten gemeinsam so viel Spaß, dass daraus sogar Freundschaften für’s Leben entstanden…

Mein Lieblingsplatz – Wasserschloss Klaffenbach

In unmittelbarer Nähe meines Geburtshauses befindet sich das Wasserschloss Klaffenbach. Hier sitze ich gerne mit meiner Familie in der Außenanlage und schwelge hin und wieder in Erinnerungen an meine Kindheit. Im Wasserschloss ist eigentlich immer was los oder die Natur lädt zum Spazieren ein…

Chemnitz will Kulturhauptstadt werden

Am 25.01.2017 beauftragte der Stadtrat Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig eine Bewerbung unserer Stadt Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas 2025 vorzubereiten. Der Leiter des Kulturbetriebs der Stadt Chemnitz Herr Ferenc Csák wird die Leitung des Projektes übernehmen.

Wir begrüßen die Entscheidung und werden das Projekt tatkräftig unterstützen. Der Weg zur Bewerbung wird eine positive Entwicklung der Stadt anstoßen, von der Chemnitz, die Chemnitzer Unternehmen und die Bewohner profitieren werden.

Debattentag zur Bewerbung Chemnitz als Kulturhauptstadt Europas 2025
Chemnitz bewirbt sich als Kulturhauptstadt Europas 2025

Mit seiner Geschichte, Gegenwart und Zukunft will Chemnitz auch über die Landesgrenzen hinaus sowohl national als auch international wahrgenommen werden. Was also verbindet uns mit Europa? Was hat Chemnitz zu bieten und was macht uns Chemnitzer aus?

Über 50 Initiativen, Kunst- und Kulturvereine werden ihre Kreativität und Leidenschaft einbringen und die kulturelle Vielfalt unserer Stadt hervorheben. Das sind Chemnitzer und Chemnitzerinnen genau wie Sie und wir. Machen Sie doch mit, verraten Sie uns was Chemnitz für Sie bedeutet, was Sie besonders gut finden oder was Sie gerne in unserer Stadt verbessern möchten.

Sie erreichen uns telefonisch unter 0371 – 674 98 84 oder per E-Mail unter bv-fuer-chemnitz@gmx.de.